About_Us.html
OLDTIMER ALS ANLAGE

Investment in Fahrfreude und automobile Kultur 


Wertstabiler als so manche Aktie, mobiler als ein Haus – Sammlerautomobile rücken in Zeiten der gesuchten sicheren Investments wieder stärker in den Blickpunkt von Anlegern. Der Erwerb eines historischen Fahrzeugs kann geradezu eine vernünftige Entscheidung sein, denn der kulturelle Wert von Oldtimern ist unbestritten und macht, zusammen mit dem ästhetischen Genuss und dem Fahrspass, einen grossen Teil der Anziehungskraft und damit des Wertzuwachses aus.



























Vergleicht man die Entwicklung des DOX mit der des DAX, ist der Oldtimer-Markt für Anleger nicht nur höchst interessant. Er ist erkennbar auch krisensicherer. (Quelle. VDA)
Die wertbildenden Eigenschaften für historische Automobile entsprechen prinzipiell denen von Kunstwerken: Bedeutung des Herstellers, Bedeutung des Gestalters, Seltenheit, Bedeutung für die Entwicklungsgeschichte, Zustand und nicht zuletzt Provenienz. 



















Es ist einleuchtend, dass Produkte einer kleinen Sportwagenmanufaktur interessanter und gefragter sind als das Erzeugnis eines Massenherstellers. Automobile, die zu Bauzeiten aufgrund ihres Designs, ihrer Technik und ihrer sportlichen Leistungen gerühmt waren, sind gute Kandidaten für einen künftigen Wertzuwachs – man denkt hier an Ferrari, Maserati und Lamborghini, Aston Martin, Jaguar, Bentley und Rolls Royce, Porsche und Bugatti, in Einzelmodellen auch an BMW und Mercedes. Nicht zu vergessen die Automobile, deren Hersteller nicht mehr existieren, zum Beispiel Alvis, Austin, Duesenberg, MG, Talbot, Triumph, Riley und Rover oder Wolseley.
































Auch die gestalterische Qualität des Entwurfs ist ein wichtiges Element. Hierbei fliessen nicht nur technische und Designaspekte in die Bewertung ein, sondern auch das Renommée des Gestalters, sofern es sich nicht um einen namenlosen Werksentwurf handelt. Alexander Porsche und sein zeitloser 911, Albrecht Graf Goertz und der BMW 507 oder die Ferraris der Designschmiede Pininfarina sind hier als Beispiele zu nennen. 

Wie bei einem Altmeistergemälde spielt aber auch der Zustand eine grosse Rolle. Das Fahrzeug sollte den grösstmöglichen Anteil an Originalteilen vorweisen – je weniger ersetzt wurde, desto besser. Bei sehr raren Modellen sind matching numbers von grossem Vorteil, d.h. das Übereinstimmen von Fahrgestell- und Motornummer zum Beweis, dass es sich beim Fahrzeug nicht um eine später zusammengefügte Mariage handelt. Beim äusseren Zustand gibt es eine gewisse Bandbreite von der vorsichtigen Konservierung, die eine Patina entstehen lässt und zunehmend gefragt ist, bis hin zur Totalrestaurierung mit einem Endprodukt im Zustand besser als neu. 

































Eine historische Provenienz kann den Wert eines Wagens ebenfalls steigern. Hier kann man an einen berühmten Vorbesitzer denken, oder aber auch an die Teilnahme des Fahrzeugs an Rennen. Vor allem bei Rennsportfahrzeugen macht die Renngeschichte einen grossen Wertunterschied – hat das Fahrzeug ein historisches Rennen gewonnen, kann der Wertunterschied zum provenienzlosen, aber ansonsten vergleichbaren Modell ein Viertel des Preises betragen.

Zuletzt kommen aber noch autospezifische Benutzeraspekte hinzu. Begehrt sind Automobile, die Fahrfreude vermitteln können, und die man gerne benutzt – also das zweisitzige Coupé, der Roadster eher als die viertürige Limousine oder der Kombi. Im Unterschied zum Kunstwerk soll der Wagen ja nicht nur in der Garage präsentiert, sondern bei entsprechender Witterung und auf interessanten Strecken auch bewegt werden – teilweise im anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld.

Es soll nicht verschwiegen werden, dass alle diese Kriterien nur eingeschränkt für die klassischen Einstiegsfahrzeuge gelten, sogenannte Youngtimer. Dies sind Autos, die jünger als 30 Jahre sind. Hier hat der Sammler häufig eine persönliche, ja nachgerade biographische Bindung, so dass derartige Motive alle anderen Aspekte überdecken. Kein Vorkriegssportwagen kann die Erinnerungen bieten, die die Fahrt in einem Modell des allerersten eigenen Autos zu erwecken vermag.

Aber welche Fahrzeuge sind nun unter dem Gesichtspunkt des Wertzuwachses interessant? Hier fallen aktuell drei Kategorien auf:

Historische Rennfahrzeuge
Von Booms unberührt, aber von stetem, stabilem Wertzuwachs sind historische Rennfahrzeuge. Ein Monoposto ist extrem rar, allerdings auch nur von einer Person zu fahren und daher für ein sonntägliches Sommerpicknick nur eingeschränkt geeignet. 

2. Britische Roadster
Die Gruppe der ursprünglichen Roadster aus England sorgt beim aktuell günstigen Pfund-Wechselkurs für erschwingliche Offerten. Ein grosses Angebot wie auch eine gute Ersatzteilversorgung machen diese Sparte zum klassischen Einsteigerbereich.

3. Deutsche Sportwagen der 1980er Jahre
Hier ist vor allem der Porsche 911 zu nennen, der aus den Baujahren 1980-1989 auch heute noch ein zuverlässiger Begleiter für jeden Tag sein kann. Die Verzinkung der Karosserie schützt, ihr Design begeistert nach wie vor und gleicht die vergleichsweise grosse Stückzahl aus, in der dieses Modell produziert wurde. Sehr rar ist der exotische BMW Z1. Dank verzinktem Chassis und Kunststoffkarosserie ist dieser zweisitzige Roadster ebenso dauerhaft, aber durch die Verwendung von Grosserienteilen aus der BMW 3er-Reihe signifikant günstiger im Unterhalt als Zeitgenossen wie der Porsche 944 und 968 oder der eher feminine Mercedes SL (Modell R107). Die versenkbaren Türen versprechen ein unvergleichliches Fahrerlebnis, denn er darf komplett offen bewegt werden.

Quelle: Prof. Dr. Dirk Boll, Managing Director EMERI (Europe & UK, Middle East, Russia & India) Christie’s und Berater des Fonds.

Quelle: ADAC

Home_CCF.html
Investment_Strategies_D.html
The_Team_D.html
Event_D.html
Press_D.html
Contact_D.html
About_Us_D.html

Quelle: Südwestbank